Sanierungsgebiet Südliche Friedrichstadt

Das Gebiet der Südlichen Friedrichstadt wurde mit Rechtsverordnung vom 15. März 2011 mit Rechtskraft am 1. April 2011 förmlich als Sanierungsgebiet festgesetzt. Die zuvor im Gebiet durchgeführten Vorbereitenden Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass die Südliche Friedrichstadt durch erhebliche städtebauliche und funktionale Schwächen gekennzeichnet ist. Das Gebiet wird seiner Lage und Bedeutung in der Innenstadt nicht gerecht, wichtige Areale und öffentliche Standorte sind städtebaulich nicht eingebunden. Darüber hinaus bestehen funktionale und gestalterische Mängel bei den Einrichtungen der sozialen Infrastruktur und im öffentlichen Raum.

Im Gebiet gilt nun für den Zeitraum der Sanierungsdurchführung das “Besondere Städtebaurecht” gemäß §§ 136-191 BauGB.

Die Sanierung erfolgt im “vereinfachten Verfahren” in dem die besonderen sanierungsrechtlichen Vorschriften (Kaufpreisprüfung, Ausgleichsbetrag des Eigentümers, §§ 152-156a BauGB) nicht angewendet werden.


Aktuelles

Wiedereröffnung Kiezstube

Am 30.06.2018 wird die Kiezstube der Gewobag am Mehringplatz wiedereröffnet. Ab 13:00 Uhr beginnt der Tag der offenen Tür mit Spielangeboten und Informationsständen. Die feierliche Eröffnung erfolgt um 16:00 Uhr. Anschließend bieten Geschichtenerzähler eine Märchenstunde an.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

Seit dem Jahreswechsel wurde die Kiezstube renoviert und neu möbliert. In Zukunft wird die Kiezstube auch verstärkt für Veranstaltungen des Sanierungsgebiets genutzt werden.

 

Standortentscheidung Zentral- und Landesbibliothek

Am 19.06.2018 hat der Senat von Berlin entschieden den Neubau der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) am Standort der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB) am Blücherplatz für zu errichten.

Weiter Informationen hierzu können Sie der Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa entnehmen. Diese finden Sie hier.

 

Fertigstellung Schulgarten Galilei-Grundschule

Die Umgestaltung des ehemaligen Teichareals zu einem Schulgarten auf dem Schulhof der Galilei-Grundschule wurde im Juni 2018 abgeschlossen. Der Schulgartens kann durch Schülerinnen und Schüler der Galilei-Grundschule im Rahmen des Unterrichts sowie von AGs genutzt werden.

Der Garten ist mit einer Treppenanlage, in der auch Sitzstufen eingelassen sind, mit dem Schulhof verbunden. Pflanztröge bieten die Möglichkeit des gemeinsamen Gärtnerns.

 

 

Freiflächen am Gitschiner Ufer

Die Gestaltung der Grünflächen am Gitschiner und Halleschen Ufer ist ein weiterer Baustein zur Aufwertung der öffentlichen Räume rund um den Mehringplatz.

Aufbauend auf den Beteiligungsergebnissen zum Mehringplatz und dem Gitschiner Ufer aus dem Jahre 2015 wurde für die Konkretisierung der Planung ein Beteiligungsverfahren durchgeführt.

Mehr Informationen zum Projekt und zum Beteiligungsverfahren finden Sie hier.

 

Tag der Städtebauförderung 2018: Rundgang durch das Sanierungsgebiet

Zum Tag der Städtebauförderung fand am 05.05.2018 ein geführter Rundgang durch das Sanierungsgebiet Südliche Friedrichstadt statt. Rund 50 Interessierte informierten sich in diesem Rahmen über das Sanierungsgebiet Südliche Friedrichstadt. An 10 Stationen erläuterten die Beauftragten von Stadtkontor und asum sowie weitere Experten die Historie und Entwicklung des Gebiets sowie die realisierten und geplanten Projekte aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz. 

Inhaltliche Schwerpunkte des Rundgangs waren unter anderem der Mehringplatz mit seiner Bebauung von Scharoun/Düttmann, die Entwicklung rund um den Blumengroßmarkt, der Besselpark und die IBA 1987/89.

 

Provisorische Beleuchtung der Viktoria auf dem Mehringplatz installiert.

Die provisorische Beleuchtung der Viktoriaskulptur auf dem Mehringplatz wurde im März 2018 installiert. Die Beleuchtung soll während der Umgestaltung des Mehringplatzes provisorisch durchgeführt werden und im Anschluss in das Beleuchtungskonzept des Mehringplatzes übernommen werden.

Die provisorische Beleuchtung geht auf einen Beschluss der Gebietsvertretung zurück, die im Jahr 2017 des Bezirksamt aufgefordert hat eine Beleuchtung der Figur vor Fertigstellung der Bauarbeiten einzurichten. 

Die Skultptur ist Teil der rund 19 Meter hohe Friedenssäule auf dem Mehringplatz, die zwischen 1840 und 1843 als Gemeinschaftsarbeit von Baurat Christian Gottlieb Cantian und dem Bildhauer Christian Daniel Rauch geschaffen wurde.